Überwachungsmassnahmen zielen auf den Normalbürger - nicht auf Terroristen oder Mafia

Aus IT-Services Dipl.-Ing. Andreas Gross
Wechseln zu: Navigation, Suche
Terrorism.gif

Burkhard Hirsch, ehem. NRW-Innenminister:

"Ein Staat in dem alle verdächtig sind, ist selbst verdächtig."



Ich bin gefragt worden, warum ich denn gegen jeglich Überwachungen von Telefon, eMail, Fax u.ä. eingestellt bin, ob ich mich denn gar nicht für den Kampf gegen Terrorismus und Bandenkriminalität einsetzen will?

Selbstverständlich bin ich gegen Mafia und Terroristen und würde mein möglichstes tun, um solchen Verbrechern und antisozialen Personen das Handwerk legen.

Doch diese Terroristen wohnen doch nicht im Hindukush oder hinterm Mond! Die kennen sich doch aus. Die sitzen doch vor allem in London, New York und Palermo.

Wenn die einen Coup planen oder organisieren, dann doch nicht mit ein Handy, das auf ihrem Namen angemeldet ist, oder eine eMail mit Realnamen oder so was. Das machen doch nur die ehrlichen Leute.

Für jemanden, der Kriminelles im Sinn führt ist es ein Leichtes, sich eine falsche Identität zu zu legen. Dazu muss er nicht mal die Mittel besitzen, sich "fälschungssichere Ausweise" zu fälschen (die die Mafia übrigends auch hat), sondern jeder Kleinkriminelle kann sich eine solche Indentität beschaffen: indem er Ausweisdokumente - vielleicht sogar von real existierenden Personen die er doubelt - fälscht, die leicht zu fälschen sind. So benötigte ich kürzlich für einen Antrag auf Ausstellung eines Personalausweises nur eine Heiratsurkunde: Schwarze Schrift auf weissem Normalpapier mit einem blauen Stempel der Gemeinde. Mit einem Farbkopierer leicht zu kopieren. Oder man würde Papiere von EU-Bewohnern fälschen, die z.B. aus osteuropäischen Staaten kommen, die noch primitive Herstellmethoden für die Papiere verwenden.

Mit so einem Papier kann man dann sofort eine Wohnung anmieten, ein Konto eröffnen, Handies kaufen und eMails einrichten etc. - Denn wer sein Einkommen auf Waffenhandel, Drogendealen etc. aufbaut, der hat auch keine Skrupel, Papiere zu fälschen.

Auch kann man mit eMails arbeiten, wo man seine Identität nicht nachweisen muss, die man im Internet-Cafe angelegt hat. Oder mit Handies den Raubüberfall organisieren, die man sich gerade geklaut hat.

Will damit sagen: die wirklich Kriminellen entziehen sich mit Routinemassnahmen jeglicher Überwachung. So wird auch gerade eine kriminelle Vereinigung (ob Mafia, Drogenbaron, Al Kaida oder CIA) keine Probleme damit haben, zwei Millionen EUR aufzubringen, um sich selbst eine Bank zu gründen, über die die Gelder gewaschen werden können und die nur scheinbar mit der Strafverfolgung kooperiert, tatsächlich jedoch falsche oder unvollständige Daten weiterleitet. Ähnlich werden solche Organisationen auch in der Lage sein, ihren eigenen Webserver zu betreiben und dort einen Mailserver zu installieren, der sich der regulären Überwachung des Staates entzieht, was dieser erst bemerken würde, wenn es zu spät ist.

Abgesehen davon, dass die großen kriminellen Vereinigungen auf höchster Ebene sowieso mit den Großbanken kooperieren, zum gegenseitigen Nutzen.

Aufgrund dessen, dass kein Mitglied des organisierten Verbrechens reguläre und auf seinem Namen angemeldete Telefone, eMailkonten etc für seinen kriminellen Geschäfte verwendet ("ich bin doch nicht blöd!"), kann die Überwachung diesbezüglich auch nicht sehr erfolreich sein. Trotzdem betreiben die Regierungen so enormen Aufwand, um alle Kommunikationskanäle unter ihre Kontrolle zu bekommen. Und wir kennen ECHELON: http://de.wikipedia.org/wiki/ECHELON

Da heisst es: "Echelon war (angeblich! - Anmerkung von A.G.) zunächst nur dazu gedacht, die militärische und diplomatische Kommunikation der Sowjetunion und ihrer Verbündeten abzuhören. Heute wird das System zur Suche nach terroristischen Verschwörungen, Aufdeckungen im Bereich Drogenhandel und als politischer und diplomatischer Nachrichtendienst benutzt. Seit Ende des Kalten Krieges dient dieses System auch der Wirtschaftsspionage."

D.h. die Rechtfertigungen wechseln (erst die Sowjets, dann der Terror, dann Mafia...), aber die Absicht bleibt von Anfang an die Gleiche: Die eigene Bevölkerung unter Kontrolle zu bringen. Im Stile von George Orwells 1984: Big Brother is watching you!

Dabei reicht schon das Gefühl aus, beobachtet zu werden, um viele Bürger zu disziplinieren. So dass sie ihre Rechte erst gar nicht wahrnehmen. Gar nicht mehr sagen, was sie denken. Nicht mehr handeln, wie sie wissen, dass sie es tun sollten.

Kategorie: IT-Sicherheit